Sei selbst der Wandel, den du dir von der Welt wünschst*

    Sei selbst der Wandel, den du dir von der Welt wünschst* 

    *Mahatma Gandhi

     

     

     1. Starke-Schulen-Award-Gala in Wien am 31.05.2017:

    Am 31. Mai ging in Wiens höchster Event-Location dem Thirty-Five die Starke-Schulen-Award-Gala über die Bühne, Zum ersten Mal haben wir in drei Kategorien Preise vergeben und die GewinnerInnen damit sehr glücklich gemacht. Aus 83 tollen Projekten wurden letztendlich drei Siegerprojekte ausgewählt.

    Den Wissenschaftspreis erhielt die Hans-Christian-Andersen Volksschule aus Wien für das Projekt „Together we are cool and strong – together we are the Andersen-school“. Der Jurypreis ging an das SZ Ybbs für „INDY – Individualisierung Ybbs“ und über den Publikumspreis durften sich die SchülerInnen der VS Schwechat freuen. Ihr Projekt „Unsere Vielfalt“ wurde mit 15.000 der insgesamt über 81.000 gültigen Stimmen auf Platz 1 gewählt.

    Presseaussendung

    Fotos

     ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    1. Oberösterreichisches Schulbildungs-Forum am 19.10.2016:

    "Starke Schulen – Starke Zukunft“ 

    Am 19. Oktober ging erstmals ein Expertenforum auf regionaler Ebene in Oberösterreich über die Bühne. In Linz kamen hochrangige VertreterInnen des oberösterreichischen Bildungswesens zusammen um die aktuellen Situation des Bildungssystems zu diskutieren. Austragungsort des Expertenforums war die Raiffeisenlandesbank.

    Intensiv besprochen wurde die Rolle der Wirtschaft im Bildungswesen. Wichtig ist den Teilnehmerinnen und Teilnehmern vor allem, die Wirtschaft einzubinden und wirtschaftliches Denken von Schülerinnen und Schülern von Beginn an zu fördern. Unter dem Motto „Wirtschaft braucht Schule und Schule braucht Wirtschaft“ soll eine starke Partnerschaft entstehen. 

    Der amtsführende Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer stärkt allen engagierten und motivierten Menschen im Bildungssystem den Rücken, denn: „Bildung heißt auch Wissen richtig einsetzen zu können.“


    Darüber hinaus soll der Fokus auf die bereits vorhandenen starken Schulen gelegt werden, unter dem Motto „Stärken aufzeigen und verstärken“. Ganz in diesem Sinne wird im kommenden Frühjahr auch der erste Starke-Schulen-Award verliehen.

    Initiator und VERITAS-Geschäftsführer Mag. Manfred Meraner erklärte, dass man mit dem Starke-Schulen-Award die Aufmerksamkeit auf Projekte und Lernerfolge lenken will, welche eine nachhaltige Verbesserung in einer oder mehrerer der folgenden Kategorien bewirken: Leistung, Umgang mit Vielfalt, Unterrichtsqualität, Verantwortung, Schulklima, Schule als lernende Institution. Der Preis richtet sich nicht an Elite-Schulen, sondern an die sogenannten "hidden champions", die Helden des Schulalltags. Mehr zum Award finden Sie hier.

    Presseaussendung

    Weitere Bilder der Veranstaltung

      ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    1. Burgenländisches Schulbildungs-Forum am 13.10.2016:

    "Starke Schulen – Starke Zukunft“ 

    Als zweiter Austragungsort eines regionalen Forums der Initiative für starke Schulen wurde Eisenstadt ausgewählt. Am 13. Oktober 2016 trafen sich hochrangige VertreterInnen des burgenländischen Bildungswesens an der Pädagogischen Hochschule. Es entstand eine angeregte Diskussion zur aktuellen Situation des Bildungssystems. insbesondere auch darüber, welche Voraussetzungen notwendig wären, um sowohl LehrerInnen als auch SchülerInnen zu unterstützen und zu stärken, Stichwort: Schulsozialarbeit. 

    Wichtig war und ist den TeilnehmerInnen vor allem, jene jungen Menschen abzuholen, die aus dem Schulsystem nicht den Sprung in die Arbeitswelt schaffen. Der amtsführende Landesschulratspräsident Mag. Heinz-Josef Zitz fordert zum „ehrlichen hin schauen“ auf. Einig ist man sich über die Notwendigkeit Lehrberufe aufzuwerten und zwar, was Image als auch Entlohnung betrifft.

    In der Pause durften die TeilnehmerInnen einen Drohnenflug bestaunen. DI Philipp Knopf erläuterte anschließend den Gegenstand seines Unternehmens skyability und damit das Einsatzgebiet der Drohnen.

    Darüber hinaus soll der Fokus auf die bereits vorhandenen starken Schulen gelegt werden, unter dem Motto „Stärken aufzeigen und verstärken“. Ganz in diesem Sinne wird im kommenden Frühjahr auch der erste Starke-Schulen-Award verliehen.

    Initiator und VERITAS-Geschäftsführer Mag. Manfred Meraner erklärte, dass man mit dem Starke-Schulen-Award die Aufmerksamkeit auf Projekte und Lernerfolge lenken will, welche eine nachhaltige Verbesserung in einer oder mehrerer der folgenden Kategorien bewirken: Leistung, Umgang mit Vielfalt, Unterrichtsqualität, Verantwortung, Schulklima, Schule als lernende Institution. Der Preis richtet sich nicht an Elite-Schulen, sondern an die sogenannten "hidden champions", die Helden des Schulalltags. Mehr zum Award finden Sie hier.

    Presseaussendung

    Weitere Bilder der Veranstaltung

     ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

     2. Bundesforum in Wien, 28. 9. 16

    "Starke Schulen stützen - SchülerInnen und LehrerInnen stärken"

    Das zweite bundesweite Expertentreffen der Initiative für starke Schulen ging in Wien mit hochkarätigen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, wie Salzburgs Landesschulrats-Präsident Mag. Johannes Plötzeneder, der Vizerektorin der PH Burgenland Mag. Inge Strobl-Zuchtriegl, Msc. oder Stefan Giegler, MA vom Institut für Fortbildung und Schulentwicklung an der PH Oberösterreich über die Bühne. Dr. David Pfarrhofer präsentierte die Ergebnisse der market-Studie zum Thema starke Schulen und lieferte damit ebenso einen Input zur anschließenden Diskussion in Form eines World Cafes, wie Dr. Walter Emberger (teach for austria) und Mag. Christoph Weibold (Initiator der Schule des Handelns) mit ihren Keynotes.

    Vorgestellt wurde auch der neu ins Leben gerufene Starke-Schulen-Award. Initiator und VERITAS-Geschäftsführer Mag. Manfred Meraner erläuterte die Idee hinter dem Preis und Universitäts-Professor Dr. Michael Schratz ergänzte die Bedeutung einer solchen Auszeichnung aus wissenschaftlicher Sicht. 

    Mit dem Starke-Schulen-Award sollen Projekte und Lernerfolge vor den Vorhang geholt werden, die eine nachhaltig Verbesserung in einer oder mehrerer der folgenden Kategorien bewirken: Leistung, Umgang mit Vielfalt, Unterrichtsqualität, Verantwortung, Schulklima, Schule als lernende Institution. Der Preis richtet sich nicht an Elite-Schulen, sondern an die sogenannten "hidden champions", die Helden des Schulalltags.
    Mehr zum Award finden Sie hier.

     

    Aufgeschnappt:

    Dipl.-Päd. Wolfgang Lanzinger, Generalsekretär Stiftung Talente
    "Eine starke Schule ist, wenn LehrerInnen, welche für ihr Fach brennen, diese Begeisterung auch bei ihren SchülerInnen auslösen."

    Christine Hahn, Neos, Leiterin der Themengruppe Bildung
    "Eine starke Schule ist eine Schule, in der die behandelten Themen und verwendeten Medien der Lebenswelt im 21. Jahrhundert entsprechen."

    Dipl.-Päd. Anja Linhart, Senat der Wirtschaft, Verein Kultur für Kinder, Das Wiener Kindertheater
    "Eine starke Schule ist autonom, offen für alle, fördert Talente, hat keine Scheu vor Evaluation von außen, verschreibt sich der Weiterbildung und nimmt alle SchülerInnen mit."

    LSR HR Mag. Günther Vormayr, Landesschulinspektor, Landesschulrat für Oberösterreich
    "In starke Schulen gehen SchülerInnen UND LehrerInnen mit großer Freude."

     

    Presseaussendung

    Präsentation Befragung market (Dr. Pfarrhofer)

    Weitere Bilder der Veranstaltung

     ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    1. Salzburger Schulbildungs-Forum am 02.06.2016:

    "Wie schaffen wir starke Schulen?" 

    Am 2. Juni 2016 traf sich erstmals eine hochrangige Expertengruppe aus unterschiedlichen Bereichen des österreichischen Schul- und Bildungswesens auf regionaler Ebene in Salzburg. Diskutiert wurde dabei die gesamte Bandbreite an Themen und Einflussfaktoren, die aktuell starke Schulen verhindern, insbesondere aber, welche Voraussetzungen notwendig wären, um eine gestärkte Schule zu ermöglichen.

    Wichtig ist den TeilnehmerInnen vor allem ein positiver Impuls auf die öffentliche Bildungsdiskussion. So sollen Wertigkeit und Ansehen des Lehrberufs gehoben werden, wie auch Salzburgs Landesschulratspräsident Dr. Plötzeneder in seinem Impulsreferat betont: „Es war nicht der Schultyp, es waren die Menschen an der Schule, die mich begeistert haben“.

    Darüber hinaus soll der Fokus auf die bereits vorhandenen starken Schulen gelegt werden, unter dem Motto „Stärken aufzeigen und verstärken“.

    Ganz in diesem Sinne wird im Moment auch, gemeinsam mit den Universitäten Wien und Innsbruck, an der Konzeption eines Schul-Awards gearbeitet. Der Award soll bereits im Frühjahr 2017 erstmals verliehen werden.

    Initiator Meraner präsentierte beim Forum kurz die Ergebnisse einer vom Institut market durchgeführten repräsentativen Befragung zum Thema „starke Schulen“. Dabei wurde offensichtlich, dass die am Schulsystem direkt Beteiligten – also SchülerInnen, LehrerInnen und Eltern – einen durchaus selektiveren Blick auf die Situation haben als die Gesamtbevölkerung. Ein solches Spannungsfeld ergibt sich beispielsweise beim Thema IT-Infrastruktur und E-Books für SchülerInnen. Zusammenfassend kann man aber sagen:  „Die ÖsterreicherInnen wollen eine starke Schule, welche die Wünsche der SchülerInnen, LehrerInnen, Eltern und Arbeitgeber vereinigt. Sie soll modern sein, entrümpelt, von qualifizierten Lehrkräften gestaltet und mit Praxisbezug auf die individuellen Talente der SchülerInnen eingehen“, wie Meraner erläutert.

     

    Presseaussendung

    Weitere Bilder der Veranstaltung

    Präsentation Befragung "Starke Schulen"

    ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    Podiumsdiskussion in Wien am 14.12.2015:
    "Neue Medien: Mit wenig Aufwand zu mehr Lernerfolg?"

    Unter diesem kontroversen Motto lud die „Initiative für starke Schulen“ zu einem Informationsabend mit anschließender Podiumsdiskussion ein. Zu Gast waren dabei Familienministerin Sophie Karmasin und Univ.-Prof. Christiane Spiel.

    In ihrem Vortrag ging Spiel auf die Rolle der digitalen Medien in den österreichischen Klassenzimmern ein. Diese bieten die Möglichkeit auf jeden Lernenden individuell einzugehen. Um dieses Potential nutzen zu können, sei es allerdings notwendig sowohl die didaktischen Methoden und Fähigkeiten bei den Lehrenden zu erweitern, als auch das Budget für die Infrastruktur bereit zu stellen.

    In der anschließenden Podiumsdiskussion stellten sich Referentin Spiel, Initiator Meraner und Familienministerin Karmasin den Fragen des hochkarätigen Publikums aus dem Bildungsbereich. Es wurde klar, dass eine differenzierte Betrachtung je nach Schulstufe und Schulart sowie eine entsprechend intensive Schulung des Lehrpersonals zwingend erforderlich ist.

    Dieser Aufgabe widmet sich insbesondere auch der VERITAS Verlag sehr intensiv. Unter anderem ist man beim Linzer Schulbuchverlag gerade dabei die neue Online-Plattform SCOOK (www.scook.at) aufzubauen, mit der man zukünftig den gesamten Themenkomplex der digitalisierten Lernmaterialien bis hin zu kompletten eBook-Ausgaben aller Schulbücher abdecken wird. Auch hier ist die Schulung der Lehrenden ein integraler Bestandteil des Konzeptes.

    Aufgeschnappt:

    Bundesministerin MMag. Dr. Sophie Karmasin
    „Ich bin sehr froh, dass es einerseits  Initiativen wie die „für starke Schulen“ gibt, aber auch, dass sich die Verlagsbranche so intensiv um das Thema „Neue Medien“ annimmt und entsprechend umfassende Konzepte inklusive der entsprechenden Schulung der Lehrenden entwickelt“.

    Mehr zum Thema:

    Presseaussendung

    Weitere Bilder der Veranstaltung

    Keynote "Bildungsreform 2015 - Fortschritt oder Rückschritt?" von Univ.-Prof. Dr. Stefan Hopmann

    Weiterwissen (scook.at)

     ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

    1. Bundesforum in Linz, 25. 6. 15

    Die Initiative für starke Schulen ist am 25. Juni 2015 offiziell mit einem ersten „Expertenforum“ gestartet. Vertreter aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft, Verbänden, Wirtschaft und Medien diskutierten über Ziele und Anliegen der Initiative.

    - Dr. Susanne Schmid, 2. Stellvertreterin des Präsidenten, Bundeselternverband
    - DI Paul Hollnagel, Assistent des Präsidenten, Bundeselternverband
    - Fritz Radinger, Geschäftsführung, FR Public Relations GmbH
    - Dr. Wolfram Kautzky, Professor, Gymnasium und Wirtschaftskundliches Realgymnasium
    - Mag. Wolfgang Lusak, Geschäftsführer, Lusak Consulting
    - DI Harald Leitenmüller, CTO, Microsoft
    - Christine Hahn, Leiterin Themengruppe Bildung, Neos
    - DI Dr. Stefan Radel, Vizepräsident, Österreichischer Gewerbeverein
    - Univ.-Prof. Dr. Stefan Hopmann, Universitätsprofessor, Uni Wien - Bildungsforschung
    - Mag. Manfred Meraner, Geschäftsführer, VERITAS-Verlag
    - Mag. Bakk. Julia Angermayer, Assistenz Geschäftsführung, VERITAS-Verlag
    - Ing. MA BA Patrizia Faschang, Geschäftsführerin, webdots GmbH
    - Dr. Christine Haiden, Chefredakteurin, Welt der Frau

     

    Aufgeschnappt

    Univ.-Prof. Dr. Stefan Hopmann:
    „Die Kriterien einer starken Schule sind geeignete Grundlagen schaffen, Begabungen ausbauen und Kompetenzen fördern, Übergänge meistern, Netzwerke nutzen."

    „Starke Schulen entstehen nicht durch Gesetze und Verwaltung, sondern durch ‚Machen lassen‘, durch Freiheiten für die Selbstgestaltung."

    „Dabei sind die größten Hindernisse nicht ein Info-/Wissens-/Konzeptmangel, nicht das Rangeln zwischen Parteiinteressen, sondern das Nicht-Zulassen von Einzel-Initiativen der Willigen und Fortschrittlichen.“

    DI Harald Leitenmüller:
    „Bei der Schulbildung müssen wir vor allem auf die Trends achten, welche in die neue Arbeitswelt führen, es geht um: dramatisch steigende Erwartungen, sich rasant ändernde Demographie, steigende Flexibilität, ständig neue Technologien, Wertschöpfung, Vernetzung, Werte, Nachhaltigkeit und Verantwortung. Wir brauchen verbesserte Role Models – Jugendliche haben wenig Berufsvorstellungen.“

    Christine Hahn:
    „Mein Vorbild in Bildungsfragen ist Finnland, und dort lautet der oberste Spruch: ‚Niemand darf im System beschämt werden!‘“

    „Wir müssen aus Verlierern Gewinner machen.“

    „Den Defizitblick durch den Talenteblick ersetzen.“

    „Mir kommt unser bestehendes System vor, als ob wir damit noch in der Zeit des 'Vierteltelefons' leben würden, dabei befinden wir uns in Zeiten des Smartphones.“

    Presseaussendung

     

     

    Ausgangslage und Anstoß

    Johannes Kopf, Vorstand Arbeitsmarktservice, Interview profil-Magazin, März 2015
    „Wir schicken Zehntausende sehenden Auges in die Arbeitslosigkeit, weil es keine Chancengerechtigkeit für unsere Kinder gibt.“

    „Es gibt keine Arbeitsplätze für die ganz Schwachen mehr. Früher gab es in jedem Amt jemanden, der mit einem Wagerl voller Akten herumgefahren ist. All diese Jobs sind weg. Daher müssen wir den Anteil der Kinder, die nur einen Pflichtschulabschluss erreichen, massiv senken. Das können wir im AMS nicht lösen.“

    „Mein jüngster Sohn wird diese Woche ein Jahr alt. Die statistische Wahrscheinlichkeit, dass er nur die Pflichtschule besucht, liegt bei sieben Prozent. Wäre ich hingegen Pflichtschulabsolvent, läge sie bei 30 Prozent. Hätte ich auch noch Migrationshintergrund, läge sie bei 56 Prozent. Das ist nicht fair.“